Kindertagesstätte

Unsere Kin­der­ta­ges­stätte wurde in den frü­hen 70er Jah­ren erbaut und befin­det sich nahe dem Orts­kern in der ver­kehrs­be­ru­hig­ten Pes­ta­loz­zi­strasse, unweit der Eichel­berg­halle. Wir unter­lie­gen der Trä­ger­schaft der Orts­ge­meinde Fürfeld.

Die Auf­ga­ben der Kita ori­en­tie­ren sich am Rheinland-Pfälzischen Kin­der­ta­ges­stät­ten­ge­setz. Wei­ter­hin sind die Bil­dungs– und Erzie­hungs­emp­feh­lun­gen für Rheinland-Pfalz ein prak­ti­scher Leit­fa­den für die Erzie­he­rin­nen, der in der täg­li­chen Pra­xis seine Anwen­dung fin­det. Als Bil­dungs­ein­rich­tung wer­den wir die Erzie­hung der Eltern unter­stüt­zen und ergän­zen, jedoch nicht erset­zen. Unsere Arbeit ori­en­tiert sich an den Grund­sät­zen des Situa­ti­ons­an­sat­zes. Unser Ziel ist es, die Kin­der darin zu unter­stüt­zen, ihre Lebens­si­tua­tio­nen immer  mehr selbst­be­stimmt, kom­pe­tent und soli­da­risch gestal­ten zu können.

Uns liegt der­zeit eine Betriebs­er­laub­nis für die Betreu­ung von 85 Kin­dern in 4 Grup­pen vor. Davon sind 44 Plätze Ganz­tags­plätze mit über Mit­tags­be­treu­ung. In 3 geöff­ne­ten Kin­der­gar­ten­grup­pen wer­den Kin­der im Alter von 2–6 Jah­ren betreut. In unse­rer Krip­pen­gruppe gibt es 10 Plätze für Kin­der von 1– max. 3 Jahren.

Es kön­nen Kin­der ande­rer Wohn­orte auf­ge­nom­men wer­den, ebenso Kin­der mit Behin­de­run­gen oder Beein­träch­ti­gun­gen. Dies ist im Ein­zel­fall zu prüfen.

Eine wich­tige Beson­der­heit unse­rer Kita sind die weni­gen Schließ­tage im Jahr:

Diese sind am 2. Mon­tag im Sep­tem­ber zur Für­fel­der Kerb und zwi­schen den Jahren.

Zur 3-tägigen, teamin­ter­nen Fort­bil­dung wird eine Not­gruppe ange­bo­ten, des Wei­te­ren bleibt die Kita in den Schul­som­mer­fe­rien geöff­net.

Pädagogischer Leitfaden:

Die Auf­ga­ben der Kita ori­en­tie­ren sich am Rheinland-Pfälzischen Kin­der­ta­ges­stät­ten­ge­setz und fin­den hier ihren Aus­gangs­punkt. Wei­ter­hin sind die im Som­mer 2004 ver­ab­schie­de­ten Bil­dungs– und Erzie­hungs­emp­feh­lun­gen ein prak­ti­scheer Leit­fa­den für die Erzie­he­rin­nen, der in der täg­li­chen Pra­xis seine Anwen­dung fin­det.
Als Bil­dungs­ein­rich­tung wer­den wir die Erzie­hung der Eltern unter­stüt­zen, jedoch nicht erset­zen. Das Leis­tungs­an­ge­bot rich­tet sich nach den bedürf­nis­sen der Kin­der und bezieht die Vor­stel­lun­gen der Eltern mit ein.
Durch dif­fe­ren­zierte Erzie­hungs­ar­beit wird die kör­per­li­che, geis­tige und see­li­sche Ent­wick­lung des Kin­des ange­regt. Die Gemein­schafts­fä­hig­keit des Kin­des (Leben in einer Gruppe) wird geför­dert, Benach­tei­li­gun­gen sol­len aus­ge­gli­chen wer­den.
Die Erzie­hung zu selb­stän­di­gem und eigen­ver­ant­wort­li­chem Han­deln hat Prio­ri­tät und ist in der täg­li­chen Pra­xis präsent

Unsere Arbeit rich­tet sich nach den Grund­sät­zen des

SITUATIONSANSATZES

Die­ser hat zum Ziel, Kin­der ver­schie­de­ner Her­kunft und mit unter­schied­li­cher Lebens­ge­schichte zu befä­hi­gen, in Situa­tio­nen ihres gegen­wär­ti­ges Lebens möglichst

auto­nom — kom­pe­tent — und solidarisch

zu han­deln. Auto­no­mie, Soli­da­ri­tät und Kom­pe­tenz ermög­li­chen es den Kin­dern in allen mög­li­chen Lebens­si­tua­tio­nen hand­lungs­fä­hig zu sein, d.h. das Kind hat das recht und die Fähig­keit seine Ent­wick­lung durch eigene Akti­vi­tät zu voll­zie­hen. Kin­der sind selbst Akteure ihrer Ent­wick­lung und wir stel­len den Rah­men dafür, z.B. ver­läss­li­che Bezie­hung, anre­gung­rei­che Umge­bung mit viel­fäl­ti­gem Lern– und Spielangebot.

Kontakt:

Anschrift:
Pestalozzistraße 8
55546 Fürfeld

Homepage


Förderverein der Kita Fürfeld e. V. 1. Vorsitzender
Mathias Steitz 
Pestalozzistraße 8
55546 Fürfeld 
fv-kita@fuerfeld.de